Sexualtherapie
für Männer

Hallo Mann

herzlich Willkommen
und schön,
dass Sie da sind.

Sexualtherapie für Männer Anliegen

Ihr Anliegen

Sich als Mann mit (der eigenen) Sexualität zu beschäftigen, birgt einige Herausforderungen und darüber zu sprechen, ist sicher nicht einfach. In unterschiedlichen Lebensphasen tauchen mitunter verschiedenste Fragen auf, deren Beantwortung leider viel zu häufig ausbleibt. Sei es aufgrund von Zeitmangel, Unwissenheit oder der Scham, bestimmten Ansprüchen oder Normen nicht gerecht zu werden.

Schön, dass Sie hier sind

Vielleicht trieb die Neugier Sie auf unsere Seite, vielleicht beeinträchtigt ein sexuelles Problem die Partnerschaft. Vielleicht wissen Sie nicht mehr, wohin mit Ihren Fragen, vielleicht möchten Sie sich eine neue Welt (auch auf sexueller Ebene) erschließen.

Welche Themen Sie auch beschäftigen – wir freuen uns über Ihren Besuch.

Sexualtherapie für Männer-schön-das-Sie-hier-sind

Sexualtherapie

FÜR Männer

Die 8 häufigsten Gründe, warum Männer eine Sexualtherapie bei uns
in Anspruch nehmen:

Grund Nr 1,

Erektionsstörungen

Vermutlich der Grund Nummer 1, der viele Männer beschäftigt. Erektionsprobleme können ganz plötzlich auftreten oder sich über einen längeren Zeitraum entwickeln. Eine ärztliche Untersuchung ist hier natürlich angeraten, oft können jedoch keine körperlichen Ursachen gefunden werden. Manche Männer leiden schon länger unter Erektionsstörungen, einige Männer kennen ihre gesamte sexuelle Biografie entlang keine stabile Erektion, manche nur innerhalb der Selbstbefriedigung. Andere mal so und mal so. Der Ausdruck ist individuell, jedoch haben alle Männer eines gemeinsam: Es belastet sie persönlich, sorgt für Druck, löst Unsicherheit und Versagensängste aus und belastet oft auch die Partnerschaft. Eine erfüllt gelebte Sexualität bleibt aus.

Eine Sexualtherapie kann helfen, den Ursachen auf den Grund zu gehen und entsprechende Lösungen zu finden.

Sie wollen den Ursachen
auf den Grund gehen,
um Ihre

Sexualität

(Wieder) Genießen

zu können?

In einem persönlichen Erstgespräch erfahren Sie, welche Möglichkeiten Ihnen als Mann im Sinne der Hilfe zu Selbsthilfe dafür offen stehen.

Grund Nr 2,

Orgasmusstörungen | Vorzeitiger, VERZÖGERTER ODER AUSBLEIBENDER Samenerguss

Meist sehr zögerlich und oft mit viel Überwindung bringen Männer die Worte über die Lippen, wenn Sie beschreiben, daSs „Er“ nicht so „funktioniert“, wie gewollt oder wie „Er soll“.
Scham und Unsicherheit kommen zum Ausdruck. Das zeigt, wie sensibel und belastend die Situation für die meisten Männer ist. Gleichzeitig ist wahrnehmbar, dass eine Trennung zwischen dem eigenen Wunsch nach einer erfüllten Sexualität und dem eigenen Körper bzw. dem eigenen männlichen Genital besteht. „Er“ will nicht, wie Mann will, was Männer buchstäblich zur Verzweiflung bringt. Mit dieser Verzweiflung suchen Männer dann eine Sexualtherapie auf in der Hoffnung, dass diese Ihnen eine echte Lösung bringen kann.

Eine Sexualtherapie setzt nicht nur dort an, dass „Er“ wieder oder einfach funktioniert, wie „Er“ soll. Das funktioniert insofern nicht, da auch die Sexualität eines Mannes wesentlich komplexer ist, als den meisten Männern bewusst ist und gerade der Druck, endlich einfach zu funktionieren dazu beiträgt, dass eben nichts funktioniert.

Deshalb verfolgt unsere Sexualtherapie einen ganzheitlichen Ansatz und hilft dabei, Ursachen und Lösungen auf den Ebenen der Psyche, des Körpers sowie der eigenen sexuellen Biografie und des eigenen Selbst- und Fremdbildes zu finden. Um zu erfahren, was das alles mit der eigenen Sexualität zu tun hat, ist ein Erstgespräch der passende Rahmen.

Sie fragen sich,
welche Ursachen hinter Ihren Beschwerden liegen
und wünschen sich Lösungen, Ihre

Männliche

Sexualität

voll und ganz
genießen zu können?

In einem persönlichen Erstgespräch besprechen wir die Hintergründe Ihrer Herausforderungen und Sie erhalten einen Ausblick, wie ein Lösungsweg aussehen kann.

Grund Nr 3,

Gesteigertes sexuelles Verlangen und Sex- oder Pornosucht

Der Mann – das starke Geschlecht, ist es nicht so? Und viele Männer definieren sich darüber hinaus über entsprechende Leistungen und Ergebnisse. Für viele führt dies zu Druck und innerer Anspannung, meist, ohne sich dessen bewusst zu sein. Die Sexualität wird dann oft als Ventil zur Kompensation, also um buchstäblich Druck abzubauen, verwendet. Sie dient dann also der Entspannung. Besteht keine andere Verhaltensoption, um selbiges „Ziel“ zu ermöglichen, dann kann dies zur Sucht werden. Da die Entspannung oft nur kurz anhält, braucht es bald darauf die nächste „Dosis“.

In der heutigen Zeit ist Pornografie jederzeit verfügbar und leicht zugänglich, das heißt, eine gewünschte „Abhilfe“ zu schaffen, ist nahezu immer und überall möglich.

Dieses beschriebene Beispiel ist nur eines von vielen möglichen Hintergründen und soll einen Ausblick geben, was hinter einer solchen Thematik steckt und wirkt. In einer Sexualtherapie lernen Männer, Alternativen zu finden und sich von einem eventuell bestehenden Suchtverhalten zu lösen.

Ein Erstgespräch wird Aufschluss geben.

Hinter Sucht steckt oft eine verzweifelte
Suche, deren Mechanismen
eine

wirkliche

Erfüllung

wenn überhaupt,
dann nur kurzfristig ermöglichen.

Es bäuchte also einen wirklich tragfähigen Weg, wirkliche Erfüllung langfristig zu erfahren. In einem persönlichen Erstgespräch erfahren Sie, wie das möglich werden kann. Vereinbaren Sie jetzt einfach einen Termin.

Grund Nr 4,

Sexuelle Unlust und mangelndes sexuelles Verlangen

Sex ist doch ein Trieb und Männer sind doch triebgesteuert, oder? Wie kann Mann dann keine Lust auf Sex oder einen Mangel an sexuellem Verlangen haben? So oder so ähnlich lauten Fragen von Frauen (und Männern), die ihren Partner so erleben. Bringen wir es gleich auf den Punkt: Nein, Sexualität ist nicht zwangsläufig ein Trieb und wie dieser Irrtum sich breit gemacht hat, würde eine ganz eigene Rubrik benötigen und hier den Rahmen sprengen.

So viel sei gesagt, auch Männer brauchen einen entsprechenden Rahmen, um sexuelle Lust, Erregung sowie sexuelles Verlangen zu entwickeln. Wie genau dieser aussieht, das ist natürlich individuell so verschieden, wie es individuell verschiedene Männer gibt.

Es ist also in der Regel nichts kaputt, sondern es fehlt der passende Rahmen und das Wissen um die eigene entsprechende persönliche Präferenz und Ausrichtung, um sexuelle Lust zu entwickeln.

Wir leben sicher in der aufgeklärtesten Gesellschaft, die wir je hatten und doch darf Vieles an Wissen um die Sexualität noch integriert werden.

Die nicht gelebte Sexualität belastet
Ihre Beziehung bzw. die

BeziehungS-

qualitäT

obwohl Sie voll und ganz in Ihrer Beziehung stehen
und Ihnen nichts fehlt?

Welche (unbewussten) Dynamiken zur aktuellen Lustlosigkeit führen und wie Begierde und Verlangen wieder einen Platz finden können, erfahren Sie in einem persönlichen Erstgespräch.

Grund Nr 5,

Versagensängste

Die Angst, Fehler zu machen oder gar falsch zu sein, persönlicher Druck, Scham oder auch Schuld zeigen sich oft nicht in offensichtlicher Weise.

Betrachten wir die Sexualität als Kommunikationsprozess gibt es keine intimere Form des Austausches. Somit zeigen sich Versagensängste oder die Befürchtung, nicht gut genug zu sein, es nicht drauf zu haben oder scheitern zu können (im weitesten Sinne) früher oder später innerhalb der Sexualität.

Bei manchen Männern führt das dazu, dass nur der bloße Gedanke des Scheiterns eine immense Angst erzeugt. Rückzug ist die Lösung der Wahl und somit wird intimen Begegnungen bevorzugt aus dem Weg gegangen. Kommt es dann doch zu Nähe bzw. Intimität scheint der Körper die „Regie zu übernehmen“, um „zu helfen“. Dies geht dann meist mit Anspannung bis hin zur Starre einher, der Körper lässt keine sexuelle Erregung aufkommen, der sexuelle Genuss bleibt aus…

Ein Teufelskreis, obwohl sich die meisten Männer im Grunde Intimität und sexuell erfüllte Begegnungen wünschen. Wie Sie aus diesem Kreislauf aussteigen und lernen, mit Versagensängsten umzugehen, das ist Thema eines Erstgespräches.

Frei von Ängsten, Schuld und Scham:
Was bedeutet

Mann

SEIN

dann für Sie?

Fragen bzgl. des eigenen Mannseins können in jeder Lebensphase auftauchen. Im Erstgespräch eröffnen wir Perspektiven, was es bedeutet kann, sein individuelles männliches Potenzial zu leben und vor allem, wie dieses Potenzial entfaltet werden kann.

Grund Nr 6,

Sexuelle Fantasien

Sich selbst auf den Weg machen, Neues ausprobieren, Altes hinterfragen. Die eigene Sexualität bringt viel Potenzial für die persönliche Entwicklung mit sich – nicht nur sexuell. Ein Mann, der sich kennt, um seine Gefühlswelt weiß, sich im Umgang mit seinem Körper auskennt und im Besitz seines Potenzials ist, kann dies ausdrücken bzw. teilen.

Der männliche Part innerhalb der Sexualität ist der gebende, jedoch nicht zu verwechseln mit aufopfern oder sich die Gunst der Frau erbitten oder gar erkaufen zu wollen oder zu müssen.

Männer dürfen in ihrer eigenen Kraft stehen, welche jedoch nichts mit den üblichen Vorstellungen von Kraft und Stärke zu tun hat. Es ist eine unbedingte Kraft, die jedem Mann individuell zur Verfügung steht und in Anspruch genommen werden will.

Sexuelle Fantasien zeigen oft, wo eigenes Potenzial verborgen liegt und persönliches Wachstum möglich wäre. Erschließt man sich dies, wird es das eigene männliche Erleben sowie die sexuellen Erfahrungen um einige positive Qualitäten erweitern können. Unkonstruktive oder gar unerlöste Fantasien können gewandelt und integriert werden.

Wenn Sie einen Blick hinter die eigenen sexuellen Fantasien werfen wollen, dann vereinbaren Sie ein Erstgespräch.

Die eigenen Fantasien,
zu unterdrücken oder abzuwerten
verhindert

Integration
&

Wachstumspotenzial

was eine Beziehung lebendiger gestalten
und sexuelles Erleben bereichern könnte.

Sie wünschen sich Impulse, wollen erfahren, was außerhalb der bisherigen Grenzen möglich ist und wie Ihre Fantasie und Kreativität potenziert werden kann? Dann vereinbaren Sie ein persönliches Erstgespräch.

Grund Nr 7,

Allgemeine Fragen zur eigenen Sexualität, Entdeckung neuer Potenziale, persönliche Entwicklung

Ob jung oder fortgeschritten, Mann lernt nicht aus, wenn Mann lernen will.

Aus unserer Sicht ist die Sexualität die Ebene der Kommunikation, die am ehrlichsten zeigt und zum Ausdruck bringt, was an Lern- und Entwicklungspotenzial verfügbar ist bzw. erschlossen werden kann. Natürlich nur, wenn man will.

Dabei geht es nicht darum, eine bestimmte Identität zu kreieren. Es geht um die Chance, persönliches Wachstum zu fördern und somit Einschränkungen, Konflikte und Herausforderungen loszuwerden, alte Themen aufzuarbeiten, vielleicht sogar traumatische Erfahrungen zu lösen. Es ist die Chance, mehr Lebendigkeit, mehr Freude und Erfüllung im eigenen Leben möglich zu machen und die eigene Männlichkeit in sich selbst zu entdecken und zu leben.

Das Erkunden der eigenen bzw. der sexuellen Biografie kann dabei sehr hilfreich sein.

Bestehen also Fragen zur eigenen Sexualität, zum eigenen Mannsein, der eigenen Persönlichkeit, Fragen wie: Warum bin ich so, wie ich bin? Oder: Warum verhalte ich mich in bestimmten Situationen immer so oder so?  Oder es tauchen die immer wieder gleichen Themen und Konflikte auf und wollen endlich gelöst werden. Lassen Sie uns das einfach in einem Erstgespräch thematisieren.

Sie möchten neue Wege gehen,
sich ausprobieren
und (vielleicht bisher) verborgene

Potentiale

Entfalten

und das
nicht nur auf sexueller Ebene?

Wie Sie Ihren ganz eigenen Weg gestalten und gehen können und welchen Rahmen wir bieten, um Sie dabei zu unterstützen, das erfahren Sie in einem persönlichen Erstgespräch.

Grund Nr 8,

Partnerschafts-konflikte, Beziehungs-gestaltung​

Sexuelle Themen sind häufig auch Partnerschaftsthemen. Lassen Sie sich hierbei einfach von uns beraten, ob eine Paartherapie der erste Weg wäre oder vielleicht doch die Einzelgespräche zu Beginn. Eine Sexual- und Paartherapie bietet immer eine Möglichkeit, als Paar zu wachsen, sich gemeinsam zu entwickeln, Sexualität neu zu gestalten, den/die Partner/in (noch einmal) neu kennenzulernen und/oder die Beziehungsqualität zu steigern.

Oder stöbern Sie doch noch ein bisschen auf unserer Seite für Paartherapie: Link zu paartherapie-dresden.de

Sie möchten

Beziehung

gestalten

ohne die immer wieder gleichen Themen zu wälzen und in die immer
wieder gleichen Konflikte zu geraten?
Stattdessen wünschen Sie sich neue Impulse
und echte Lösungen?

Ob eine Paarberatung, eine Paartherapie (ggf. mit sexualtherapeutischem Fokus) oder
zunächst Einzelsitungen am passendsten sind, besprechen wir gemeinsam mit Ihnen in einem persönlichen Erstgespräch.
Vereinbaren Sie gern einen Termin.

Ob eine Paarberatung, eine Paartherapie (ggf. mit sexual-therapeutischem Fokus) oder
zunächst Einzelsitungen am passendsten sind, besprechen wir gemeinsam mit Ihnen in einem persönlichen Erstgespräch.
Vereinbaren Sie gern einen Termin.

Liebe Männer

jetzt mal Hand aufs Herz

Sexualtherapie-für-Männer-wo-steht-Mann-heute

Wo steht Mann heute?

Ist es noch immer gültig, dass Mannsein bedeutet, dass starke Geschlecht zu sein oder ist dies ein Teil des Rollenbildes von Mannsein, welches sich mehr und mehr in Auflösung befindet? Was bzw. wer ist „der“ Mann von heute, der Mann auch wirklich sein will? Was macht diesen aus? Wo steht Mann heute und wo sollte Mann besser nicht stehen, um nicht Gefahr zu laufen, auf der falschen Seite zu stehen? Wo bzw. wie kann Mann seinen Mann heute stehen und das so, dass es dem eigenen Selbst wirklich entspricht?

Fakt ist,

eine Sexualtherapie sollte nicht ausschließlich zum Ziel haben, die „Funktion“ wiederherzustellen. Viele Männer betrachten ihren eigenen Körper als ein Ding, das funktionieren soll und fertig. Funktioniert etwas nicht, dann muss etwas repariert werden. Spätestens jedoch, wenn z.B. im Bezug zur sexuellen „Funktion“ festgestellt wird, dass körperlich nichts kaputt zu sein scheint, wird bewusst, es gibt wohl noch eine andere Ebene.

Sexualtherapie bedeutet Entwicklung. Bedeutet Begleitung auf einem Weg zu sich selbst. Bedeutet Aufklärung, das Kennenlernen des eigenen Körpers, der eigenen Gefühle, der eigenen sexuellen Bedürfnisse, bedeutet den Abbau von Ängsten, Zweifeln, Scham und Schuldgefühlen. Bedeutet die Auseinandersetzung mit der eigenen (sexuellen) Biografie.

Sexualtherapie-für-Männer-Fakt-ist

Sexualtherapie

und Was Mann Davon hat

Was Männer im Rahmen einer
Sexualtherapie bei uns
erfahren und lernen:

Männer und ihre Gefühlswelt
Männer und ihre Gefühle haben eine schwere Zeit hinter sich, bestehend aus Missverständnissen, Fehlprägungen und interessenbezogener Manipulation bis hin zur völligen Kontaktlosigkeit bzw. Verdrängung von Gefühlen. Fragt man einen Mann, wie er sich fühlt, dann hört man selten, eine wirkliche Beschreibung eines Gefühls. Fragt man weiter, wo im Körper sich ein jeweiliges Gefühl, wie anfühlt, dann haben viele Männer oft nur eine leise oder gar keine Ahnung. Die Folge davon ist Unlebendigkeit. Die Chance besteht, dass Mann seine Lebendigkeit wiedererlangt, seine Gefühle und so wertvolle Potenziale, Kraft und Vitalität zurückgewinnt. Wie gewinnt der Mann also eine Kompetenz (zurück), welche ihm nicht wohlwollend beigebracht wurde oder vertraut vorkommt? Sexualtherapie schärft nach und fördert die Kompetenz,

• z.b. mit Emotionen wie Wut und Aggression konstruktiv umzugehen bzw. deren dahinterliegende Kraft förderlich zum Ausdruck zu bringen,
• kommunikativ flexibler zu werden und Verständnis zu entwickeln für unbewusste bzw. nonverbale Kommunikation
• die Sprache des Körpers zu verstehen, gerade auf sexueller Ebene. Hier finden Männer Antworten z.B. darauf, warum will Mann Sex will, jedoch der Körper nicht mitspielt und die Erektion ausbleibt.

Dies ist nur eine Übersicht und erhebt keinesfalls den Anspruch auf Vollständigkeit. Jeder Mann ist mit seiner Sexualität individuell und so gestaltet sich auch der Therapieprozess. Den Rahmen dafür stecken wir im Erstgespräch ab.
Erstgespräch
vereinbaren
Voriger
Nächster

Wichtige Informationen zum Erstgespräch und den Kosten der Therapie finden Sie hier:

Wir freuen uns, Sie kennenzulernen und Sie ein Stück auf Ihrem Weg begleiten zu dürfen.

Termin vereinbaren